gototopgototop
|
Biografie PDF Drucken E-Mail

Ekkehard Meister:

  • geboren am 27.1.1969 in Quedlinburg
  • erster Klavierunterricht mit 5 Jahren bei Carl Künne
  • 1983-87 Spezialklasse für Musik in Wernigerode
  • 1989-96 Studium/Aufbaustudium Korrepetition/Klavier an der Leipziger Musikhochschule, u.a. bei Gerhard Erber (Klavier), Alfred Schönfelder (Oper), Karl-Peter Kammerlander (Lied) und Mathilde Erben (Kammermusik)
  • 1991-97 Korrepetitor/Konzertbegleiter beim Kinder- und Jugendchor des Leipziger Gewandhauses
  • Mitwirkung in verschiedensten Ensembles und Bands und Orchestern
  • seit 1996 freiberuflicher Musiker in Leipzig, Lehrauftrag für Korrepetition/Klavier an der Musikhochschule
  • seit 1998 Pianist/musikalischer Leiter in verschiedenen Programmen des Leipziger Kabaretts academixer
  • 2005 Veröffentlichung des Lyrik- und Kurzprosabandes „Fingersätze zur Schwarz-Weiß-Magie“ (Projekte-Verlag Halle)
  • 2005 Musikalische Leitung des Musicals „No Way To Treat A Lady“ in einer Produktion der Hochschule für Musik und Theater Leipzig
  • 2008 Uraufführung von "Ein Weihnachtsmärchen - frei nach Charles Dickens", Musik und Textfassung von E. Meister im Auftrag des Gewandhauses zu Leipzig
  • ab 2010 verstärkt Arbeit als Arrangeur und Komponist
  • ab 2010 Pianist in "Boujour Kathrin" mit Claudia Schill und Helmut Sanftenschneider
  • ab 2012 eigenes humoristisches Lieder- und Improvisationsprogramm "Rotkohl und Raucherbein"
  • seit April 2015 halbe Festanstellung am musikpädagogischen Institut der Hochschule für Musik und Theater Leipzig als künstlerischer Mitarbeiter für Schulpraktisches Musizieren/Klavier



Ausführliche Biografie


01 Ekkehard Meister wurde am 27.1.1969 ca. 4:30 Uhr in Quedlinburg geboren.

Er wuchs in Gatersleben (Kreis Aschersleben) auf.

Mit 5 Jahren bekam er ersten Klavierunterricht bei Carl Künne.

Sein Bruder Christoph stieg nach einigen Jahren Klavier aufs Schlagzeug um , und die beiden begannen, zusammen Musik zu machen, was bedeutete, ihre Lieblingssongs nachzuspielen (das konnte ELO, Motörhead, Stern Meißen oder Glenn Miller bedeuten) und erste Schritte in puncto Songwriting zu unternehmen. (Übrigens geht das Uferlos-Werk "Leben nach dem Tod" musikalisch auf den allerersten Songversuch von "Running Water", wie man sich damals nannte, zurück.)

Zusammen waren beide Brüder auch in einer Kirchen-Pop-Band tätig.

Mit 13 Jahren ging Ekky ein Jahr auf die Musikschule nach Aschersleben, um dann von 83-87 nach Wernigerode auf die Spezialklasse für Musik zu wechseln.

Hier stand die Chorarbeit mit dem Rundfunk-Jugendchor Wernigerode im Vordergrund, es gab Unterricht in Stimmbildung, Klavier, Musikgeschichte, Tonsatz, Gehörbildung, Chorleitung u.a.

02 Ekky war Bassist (hatte 83 nebenbei begonnen, Baßgitarre zu lernen) uns Sänger der Schülerband Pegasus.

Außerdem ergaben sich diverse Gelegenheiten, Erfahrungen als Begleiter von Sängern zu sammeln, sowohl im klassischen als auch im populären Bereich.

Auch die Beschäftigung mit dem Thema Lyrik begann in diesen Jahren, maßgeblich angestoßen durch die zufällige Entdeckung des Gedichtbandes "Im Umkreis der Feuer" von Uwe Grüning.

In den Jahren 86/87 war Bruder Christoph bei der Armee, in dieser Zeit wurde die Duo-Idee neu belebt, man nannte sich jetzt "Aufbruch" und spielte ein fiktives Album namens "Du sollst leben" ein (fiktiv, da man damals noch keine CDs selbst brennen konnte, geschweige denn LPs pressen lassen). In einer abenteuerlichen Form der Mehrspuraufnahme (Hinundherüberspielen zwischen zwei Tonbandgeräten und Mischen über zusammengelötete Diodenstecker) wurden zehn eigene Songs aufgenommen, auf denen man Ekky an Klavier, Baß, Gitarre(sic!) und Gesang hört, Christoph spielte drums, sang, steuerte auch einen Text bei  und war "Engineer".

1989 mußte Ekky bei der NVA einrücken und erwarb sich seine neben der Musik einzige Qualifikation als Mot. Schütze an der RPG 7 (rückstoßfreies Panzergewehr, heute immer noch gern von Terroristen aller Coleur verwendet, ein Klassiker sozusagen wie die Stratocaster oder der Minimoog...)

Darüberhinaus hatte er das Glück, daß er hier in der Regiments-Band/Singegruppe unterkam, was ihn zwar nicht vom üblichen Dienst befreite, aber er konnte sich musikalisch vielfältig betätigen und spielte mit Leuten wie André Strugala (heute In Extremo), Jörg Rainer Friede (heute Produzent in Rostock) und Willi Wittke (Stampede).

Nach der Armee (die Zwischenzeit wurde u.a. bei der Wernigeröder Tanzband Galaxis überbrückt) begann Ekky ein Studium im Fach Korrepetition/Klavier an der Musikhochschule in Leipzig.

Seine Lehrer waren u.a. Gerhard Erber (Klavier), Horst Gurgel (Liedbegleitung) und Alfred Schönfelder (Opernkorrepetition), außerdem auch Maria Bräutigam (Cembalo), Hannes Kästner (Orgel) und Hans Wilhelm Hösl (Komposition).

03 Von 1990-92 gab es eine JazzRock-Formation namens Master Otherwise mit Ekky (voc, keyb) und Jörg Anders (g). Auf das Ende dieses Projekts folgte die Gründung von Uferlos deren Gründungsmitglieder bis auf Gregor Schienemann (g) alle irgendwann bei Master Otherwise spielten.

Von 1991 bis 97 arbeitete er als Korrepetitor und Konzertbegleiter für den Kinder- und Jugendchor des Leipziger Gewandhauses. Im Zuge dieser Arbeit entstanden auch spezielle Klavierkompositionen. die sich im heutigen Solo-Programm "Adventskalenderblätter" wiederfinden.

1992-93 spielte Ekky Keyboards bei der BluesRock-Band Black Label .

1994 schloß er sein Studium ab und hängte zwei Jahre Aufbaustudium dran, die vor allem von Karl-Peter Kammerlander (Lied) und Mathilde Erben (Kammermusik) geprägt wurden.

1995 wurde Ekky für ein Jahr musikalischer Leiter beim kurzlebigen Leipziger Kabarett "Kleine Freiheit", für deren erste Produktion "Noahs Tagebuch" er die Musik schrieb.
In diesen Zeitraum fällt auch die Mitwirkung an der deutschen Erstaufführung von John Cages "Europera 3" als Pianist.

1996 schloß Ekky sein Studium mit Auszeichnung ab, u.a. unter Mitwirkung der Leipziger Sopranistin Katrin Strocka, an deren Examen er im gleichen Zeitraum als Begleiter mitwirkte.

Seit 1996 arbeitet Ekky als freibreuflicher Musiker in Leipzig und ist auf sehr verschiedenen Feldern tätig. Er hat seitdem einen Lehrauftrag für Korrepetition und Klavier an der Musikhochschule, hauptsächlich in den Fachrichtungen Popularmusik, Musical, Schulmusik und Schlagzeug.

Für ein Jahr war er Lehrer an der Yamaha-Musikschule in Magdeburg.

Etwa zwei Jahre arbeitete er mit der Sängerin Tina Romani als Duo MusChazz.

Von 1997-99 war er Keyboarder der Live-Band bei der mdr-life-Radioshow und arbeitete an Radiojingles.

Für etwa zwei Jahre gab es das Kammermusiktrio "Strocka Weber Meister" mit der Sopranistin Katrin Strocka und dem Klarinettisten Christian Weber.

04

1998 begann Ekky, für das Leipziger Kabarett academixer zu arbeiten, zunächst als Zweitbesetzung, dann 1999 im Erfolgsprogramm "Weiber (P 16)", das 2000 den Cabinet-Preis erhielt. Einen Höhepunkt dieser Arbeit markierte das Programm „Niveau ist keine Faltencreme“ (2002) mit Anke Geißler und Carolin Fischer auf der Bühne sowie Christoph Schenker (cello, bass) und Christoph Meister (drums) als zusätzlichen Musikern. Sowohl dieser Besetzung als auch dem Regisseur Holger Böhme war ein neue Qualität im Zusammenwirken von Bühnengeschehen und Musik zu verdanken. In exakt der gleichen Besetzung kamen in den Folgejahren die Programme „Störe deinen Nächsten“ und „Kauf mich“ heraus. Im Herbst 2004 schrieb Ekky die Musik für Anke Geißlers Soloprogramm "Heimsuchung", hier spielte er mit dem Schlagzeuger und Percussionisten Frank-Endrik Moll, dem er als Jugendlicher schon ergriffen auf LIFT-Platten gelauscht hatte. In dieser Konstellation gibt es seit 2003 eine musikalische Weihnachtslesung bei den academixern.

 

1998 stieg Ekky bei der ProgPowerMetal-Band Factory Of Art als Keyboarder ein, anfangs ahnungslos, welch steiniger Weg ihm bei dieser früher dem Anschein nach recht erfolgreichen Band bevorstand.

1999 erschien die 3-Track-CD "Story Of Pain", aber erst 2002 erschien endlich das Konzeptalbum "The Tempter", zu dem Ekky die Kompositionen "Ouverture: Adam's Theme", "The Healing Pt.2", "The Ritual" und "Walking On Fire" beisteuerte.

Seit den späten Neunzigern wurde Ekky auch immer mal wieder für Orchesterjobs engagiert, er spielte Klavier-, Synthesizer- und Celestaparts  beim Westsächsischen Sinfonieorchester, beim mdr-Sinfonieorchester oder beim Gewandhausorchester.

 

Neben den Texten für UFERLOS-Songs fand sich auch für Ekkys literarische Neigung mal wieder Beschäftigung: Mit der Fotografin Peggy Seppelt machte er zwei "Portrait-Poesie"-Ausstellungen, ein Großteil der Texte des selbsterstellten Gedichtbandes "Konkav ist die Erde" resultierte  aus dieser Zusammenarbeit.

Seit 1998 gibt es zudem das Duo "Leglermeister" mit dem Gitarristen Jens Legler, das aus der Zusammenarbeit für Leglers Gitarrenexamen entstand.



05

Ekkys Vorliebe für Songs von Billy Joel, Joe Jackson und anderen Piano-Songwritern begründete  das Ekky Meister Trio, das später auch als Instrumentalbesetzung für andere Projekte diente, z.B. für die Reihe „Groß werden – das tägliche Chaos“ des GewandhausKinderchores.

 

Für den jungen Regisseur Phillipp J. Neumann steuerte Ekky zwei Kurzfilmmusiken bei sowie  die Musik für dessen Debüt als Theaterautor beim Einpersonenstück "Pudding am Siebten" im theater fact.

Im Dezember 2001 hatte das weihnachtliche Klavier-Solo-Programm "Adventskalenderblätter" Premiere, in dem sich Kompositionen von Bartók, Debussy, Bach und Liszt um Ekkys Miniaturensammlung "Adventskalenderblätter" gruppieren.

Von Herbst 2003 bis Frühjahr 2004 erarbeitete Ekky zusammen mit dem Leiter des GewandhausKinderchores, Frank-Steffen Elster, das Programm "Groß werden - das tägliche Chaos". Dieses setzt sich mit den Problemen des Erwachsenwerdens auseinander, Ekky vertonte einige Texte bzw. bearbeitete Originalmusiken. In den darauf folgenden Jahren wurde das Repertoire immer durch einige Neukompositionen erweitert, in einigen Fällen schrieb Ekky auch selbst die Texte.

Dargeboten wird das Ganze vom GewandhausKinderchor und dem Ekky Meister Trio.

 

Im Sommer/ Herbst 2004 entstand im Studio des Bremer Musikers und Produzenten JR Friede die Porträt-CD "cuando yo canto" der Musicaldarstellerin Claudia Schill (u.a. "Evita" in Bremen), EM fungierte  als musikalischer Leiter und Pianist/ Keyboarder.

 

Im Oktober 2004 ging im Krystallpalast Varieté Leipzig erstmals die musikalische Show "EURO kommt VISION" mit Carolin Fischer, Bert Callenbach und einer zehnköpfigen Band unter der Leitung von EM  über die Bühne.

 

2005 leitete Ekky Meister das Musical „No Way To Treat A Lady“, eine Produktion der Hochschule für Musik und Theater Leipzig.

Im gleichen Jahr arbeitete er mit Produzent JR Friede an der CD-Produktion der deutschen Fassung der „Evita“, u. a. mit Anna-Maria Kaufmann.

 

Ebenfalls 2005 erschien der Lyrik- und Kurzprosa-Band „Fingersätze zur Schwarz-Weiß-Magie“ beim Projekte-Verlag Halle.

 

Von 2005 bis 2012 arbeitete Ekky als Keyboarder und Co-Songwriter der Leipziger Band ThomasKantor

 

Von 2007-08 war er Keyboarder der Supertramp-Coverband „Breakfast in L.E.“

 

Seit 2008 spielt er bei der Leipziger Band Dark Suns.

 

2008 schrieb Ekky im Auftrag des Gewandhauses zu Leipzig Musik und Textfassung für „Ein Weihnachtsmärchen frei nach Charles Dickens“. Dieses wurde am 24.12.08 vom GewandhausKinderchor, einem Sprecher und fünf Instrumentalisten uraufgeführt und läuft bis auf Weiteres an jedem 24.12. um 11 Uhr im Mendelssohnsaal des Gewandhauses.

Im Mai 2009 wirkte Ekky als Pianist, Keyboarder und Arrangeur an einem Ray-Charles-Tribute-Konzert des GewandhausChores Leipzig mit, als Gäste waren u.a. der Posaunist und Sänger Nils Landgren, das Cello-Duo Deep Strings und das Vokaltrio WeBeThree dabei.

Seit 2010 spielt Ekky in der Caterina-Valente-Show „Bonjour Kathrin“ von Claudia Schill und Helmut Sanftenschneider / später Klaus Renzel Klavier. Mit Claudia Schill arbeitete er auch bei diversen Kursen und Workshops zusammen.

 

Seit 2010 steuert er immer mal wieder Kompositionen und Arrangements bei für Konzerte und CD-Produktionen des a-capella-Ensembles Sjaella (ehemals Chickpeas).

Auch für die Ensembles Calmus, Amarcord, Nobiles und Fracksausen schrieb er in den folgenden Jahren a capella-Arrangements.

 2011 wurde das neue Dark Suns-Album "Orange" eingespielt unter Mitwirkung von Ekky an der Hammond B3 und dem Piano.

 

Am 07.12.2012 hatte im "Horns Erben" in Leipzig Ekkys humoristisches Lieder- und Improvisationsprogramm "Rotkohl und Raucherbein" Premiere.

In der Folge ergaben sich seit 2014 Programme mit den academixer-Kollegen Ralf Bärwolff und Peter Treuner, in denen Ekky mit seinen Liedern als Co-Solist auftritt.

 

Seit April ist er mit einer halben Stelle beim musikpädagogischen Institut der HMT Leipzig als künstlerischer Mitarbeiter für Schulpraktisches Musizieren und Klavier beschäftigt.

 

Im September 2015 wurde das Buch "Die Dreiteilung der Winkelspinne" - ebenfalls eine Sammlung von Gedichten und Kurzprosa - fertig gestellt.

 

Immer Sommer und Herbst 2015 spielte Ekky seine Parts für das neue Dark Suns-Album "Everchild" ein, das 2016 erschien und "Album des Monats" im Rockmagazin eclipsed wurde.